Loading...

Eindrucksvoller Derbysieg

#zurueckimspiel

Der VfR Garching beeindruckt im Regionalliga-Spiel beim Lokalrivalen FC Unterföhring durch seine Teamleistung. Nach 90 Minuten geht man mit 5:1 und nach frühem Rückstand als verdienter Sieger vom Platz und untermauert damit Anspruch und Saisonziel: “Best of the Rest” und Klassenerhalt.

Das Spiel in Heimstetten – wo der FC Unterföhring in seiner ersten Regionalliga-Saison als Heimmannschaft antritt – begann denkbar schlecht. Gleich mit dem ersten Angriff nach Anpfiff kommen die Gastgeber zum Torabschluss. Den ersten Torschuss kann VfR-Torhüter Kai Fritz noch entschärfen, doch der Ball landete beim nächsten Unterföhringer und dieser hat keine Probleme den Ball zum 1:0 in der 1. Spielminute zu versenken.

Das war ein Schock! Und es dauerte endlose Minuten, ehe sich die Garchinger davon erholten. Und das obwohl Unterföhring trotz der frühen Führung ebenfalls nicht recht ins Spiel fand. Fast schien es, als wären sie auf diesen Spielstand gar nicht vorbereitet. Der Tabellenletzte agierte weiterhin mit langen Bällen und hatte selten Gelegenheit Ruhe ins eigene Spiel zu bringen.

Garching hingegen kämpfte sich in die Partie. Bis die eigenen Reihen aber richtig geordnet waren, brauchte es etwas Zeit. Und auf dem Weg dorthin wurde es zwischendurch auch mal laut. Trainer Daniel Weber musste früh eingreifen und seine Hintermannschaft “wachrütteln”. “Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Angst, dass wir das Spiel verlieren könnten. Dafür war der Gegner von Beginn an zu sehr verunsichert und die Körpersprache der Unterföhringer deutete nie auf deren Erfolg…” so der erfahrene Trainer nach Spielende.

Angriff um Angriff rollte nun in Richtung Unterföhringer Tor. Vor allem über die Außen waren die Gäste immer wieder in der Lage durchzubrechen und für Torgefahr zu sorgen. Bald zogen sich die “Hausherren” vollständig zurück.

So dauerte es bis zur 36. Spielminute, ehe der verdiente Ausgleich fiel. Der hervorragend aufgelegte Niko Salassidis flankte nach schöner Kombination mit Startelf-Debütant Hiroki Katani auf den heranstürmenden Mike Niebauer. Ein wuchtiger Kopfball aus gut 7 Metern. Der Ball klatschte noch an den Innenpfosten bevor er endgültig im Netz landete. 1:1 – große Erleichterung auf Seiten der Garchinger. Der VfR zurück im Spiel…

Merken

#spielgedreht

Mit diesem Spielstand ging es auch in die Halbzeitpause. Die ca. 300 Zuschauer im Sportpark Heimstetten durften sich auf weitere 45 Minuten Landkreis-Derby freuen. Mit frischem Mut betraten beide Mannschaften das Spielfeld. Anders als erwartet, waren es aber die Unterföhringer, die anfangs mehr Spielanteile für sich behaupten konnten.

Aber der VfR war gefestigt und ließ nichts anbrennen. Nur einmal musste Kai Fritz ins Geschehen eingreifen. Ohne Probleme entschärfte er einen Kopfball nach vorausgegangener Freistoßflanke. Es sollte die stärkste Phase der Gäste folgen. Den Startschuss gab Silas Göpfert mit dem Treffer zum 2:1 aus Garchinger Sicht nach einer Ecke von rechts durch Dennis Niebauer. Die Unterföhringer Hintermannschaft konzentrierte sich komplett auf Florian Pflügler, so dass Silas in dessen Windschatten unbedrängt und unhaltbar einnicken konnte. Schon der zweite Kopfballtreffer der Partie.

Der Führungstreffer durch Silas Göpfert

Nur zwölf Minuten später das nächste Garchinger Kopfballtor. Wieder eine Ecke durch Dennis Niebauer. Diesmal aber von links. Unnachahmlich schraubt sich Florian Pflügler hoch. Von den Unterföhringer Abwehrspielern wollte oder konnte keiner mehr mitspielen. So köpfte Florian ebenfalls völlig unbedrängt und erhöhte sehenswert auf 3:1. Spiel gedreht.

Das 3:1 durch Florian Pflügler

#daserstemal

Was nun folgte war eine Demonstration der Garchinger Überlegenheit. Sicherlich durch die Tatsache begünstigt, dass die Gastgeber nichts mehr zu verlieren hatten. Das bisschen Hoffnung, das sie vielleicht noch hatten, warfen sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten nach vorne. Das Weber-Team erstickte diese Hoffnungen aber bereits im Keim. Angriff um Angriff, Konter um Konter… in Richtung FCU-Tor. Der Torhüter der Unterföhringer konnte einem leidtun. Immer wieder durch seine Vorderleute im Stich gelassen, verhinderte er, was es zu verhindern gab.

Bereits vor dem Treffer von Florian Pflügler meldete sich Manuel Eisgruber nach mehrwöchiger Verletzungspause zurück. Er kam in der 64. Spielminute für den bis dahin unermüdlich rackernden Stefan de Prato. Stefan gelang zwar kein Tor, aber er war ein ständiger Unruheherd und oft nur durch zwei Gegenspieler zu stoppen. Zum Glück geht es kommenden Freitag nach Schweinfurt. Da hat unsere Nr. 21 sicher gute Erinnerungen…

Durch die Einwechslung von Manuel Eisgruber bekam das Garchinger Spiel nochmal eine besondere Note. Ein ums andere Mal entwischte “Eisi” seinen Gegenspielern. Zwei mustergültige Vorlagen zu Treffer 4 und 5 waren die Folge.

Jeweils über die linke Seite startete der geschmeidige Garchinger Stürmer Richtung Grundlinie. Mit großer Übersicht verhalf er zwei seiner Mitspieler zu deren Premierentoren. In der 77. Spielminute war Hiroki Kotani der glückliche Abnehmer. Freistehend schob er den Ball zum zwischenzeitlichen 4:1 für die Garchinger ein. Dieser Treffer war dem enorm fleißigen und immer besser werdenden “Hiro” zu vergönnen! Erster Startelf-Einsatz. Erstes Tor. Klasse!

Wieder nur 12 Minuten später fand Eisi in Matthew “Matti” Durrans seinen Abnehmer. Die Vorbereitung im Grunde identisch zum vorangegangenen Tor. Flacher Ball von der Grundlinie über links und freie Bahn für den Torschützen. 5:1 für Garching! Es war Mattis zweite Ballberührung. Er kam kurz zuvor für Hiro ins Team. Für ihn war es nicht nur das erste Tor im Garchinger Trikot, es war auch sein erster Punktspiel-Einsatz in dieser Saison. Herzlichen Glückwunsch!

Ein weiteres “erstes Mal” konnte Neuzugang Tobias Grill feiern. Nach langwieriger Verletzung durfte “Grillo” seine ersten Regionalliga-Minuten absolvieren. Er kam in der 73. Spielminute für den völlig ausgepumpten Emre Tunc ins Spiel. Herzlich Willkommen im Team, Grillo! So kann’s weitergehen.

#bestoftherest

Dass es am 16. Spieltag so viele Premieren in Reihen der Garchinger gab, war auch eine Folge der aktuellen Situation im VfR-Kader. Wie im Vorbericht auf fupa.de zu lesen war, kommt die Mannschaft momentan etwas “auf dem Zahnfleisch daher”. Neben zwei Verletzten und einem gesperrten Spieler, sind mehrere Spieler angeschlagen oder nach Verletzungspausen noch nicht wieder voll einsatzfähig.

Umso wichtiger ist es, dass die bislang hinten anstehenden Spieler nun ihren Mann stehen. Und genau das ist im Spiel gegen Unterföhring passiert. “Wir sind trotz unserer 11 Neuzugänge schnell wieder ein Team geworden”, wusste der stolze Trainer nach Spielende zu berichten. Im Mannschaftskreis noch auf dem Platz zog der den imaginären Hut vor seiner Mannschaft und zeigte sich rundherum zufrieden und glücklich. Mit seinem Team und natürlich  mit dem Ergebnis.

Von der Presse auf seine zu Beginn der Saison getätigten Aussage angesprochen, wie sich die Regionalliga Bayern aus seiner Sicht darstellt, wiederholte Daniel Weber den Wunsch, “Best of the Rest” zu werden. Mit “Rest” sind dabei alle Mannschaften gemeint, die nicht unter Profi-Bedingungen arbeiten können. Bis es so weit ist, müssen aber erst alle Hausaufgaben erledigt und das Saisonziel erreicht werden: Der Klassenerhalt.

Auch das hat der Trainer noch einmal betont. Erst wenn das geschafft ist, macht er sich Gedanken über andere Ziele. Zum Beispiel: Best of the Rest!

#gutereise

Noch auf dem Spielfeld platzte dann eine kleine “Bombe”. Daniel Weber berichtete den Medienvertretern, dass der VfR Garching die nächsten Wochen ohne seinen “Cappo” auskommen werden muss. Dennis Niebauer, der gerade sein Lehramtsstudium erfolgreich abgeschlossen hat begibt sich auf eine kleine “Weltreise”. Dies sei lange abgesprochen und für Verein, Mannschaft und Trainer immer klar gewesen. Vor seinem nun anstehenden Referendariat sei es ihm gegönnt, dass er nochmal Zeit zum Durchatmen und Entspannen bekommt.

Dennis, der kürzlich seinen 30. Geburtstag feiern konnte, ist nun seit er als U18-Spieler vom FC Bayern zu seinem Heimatverein zurückkehrte ununterbrochen für die Mannschaft da gewesen. Er hat seine Knochen über die Jahre hingehalten und wurde vom hoffnungsvollen Jungspund zum “Gesicht der Mannschaft”. Sein Fehlen ist selbstverständlich kein Grund zur Freude. Ganz im Gegenteil. Aber wer unseren Trainer kennt, der weiß, dass Jammern nicht zu seinen Eigenschaften gehört. Es werden andere Spieler in die Presche springen (müssen) und den Anfang dafür haben wir in Unterföhring sehen können.

Die letzten beiden Punktspiele im Jahr 2017 wird Dennis wieder zurück sein. Und bis dahin wünschen wir ihm: Eine gute und erholsame Reise!

Merken

Nächste Begegnung

1. FC Schweinfurt gegen VfR Garching

0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Wir freuen uns auf Ihren Besuch
und Ihre lautstarke Unterstützung!

2017-10-15T20:55:51+00:00

About the Author: